Cocinando alrededor de Sudamérica - Kochend Südamerika entdecken

LIVE, LAUGH, TRAVEL and COOK

15April
2018

Playa del Carmen y la Isla Cozumel

Bei Tulum beginnt die berühmte ¨Riviera Maya¨, der Küstenabschnitt, der sich bis nach Cancún zieht. Auf halben Weg habe ich noch einmal einen kurzen Stop eingelegt und zwar in Playa del Carmen. In und um dieses Städtchen reihen sich ein Hotelresort nach dem anderen. Zu entdecken gibt es außer dem Strand, der ja z.Z. voller Algen ist, allerhöchstens noch die Fußgängerzone ¨Quinta Avenida¨ mit teuren Einkaufs- und Essmöglichkeiten.

Puerto/Playa de Playa del Carmen Strand mit Algen

Ich habe dort auch nur angehalten, da mir ein Kumpel aus der Hauptstadt einen ehemaligen Schulkollegen besorgt hat, bei dem ich unterkommen konnte. Sonst wäre ich wahrscheinlich direkt nach Cancún weiter gereist. Die Stadt hat das höchste Bevölkerungswachstum in Mexiko. War es in den 70-iger Jahren noch ein Fischerdorf mit 200 Einwohnern, beheimatet es heute rund 357.000 Personen, die jährlich um die 2 Millionen Touristen empfangen. In der Nähe liegen zahlreiche Themen(-wasser) Parks, die bei den Urlaubern (mit genügend Kleingeld) gut ankommen. Wer keine Lust auf All-Inclusive-Touristen aus den USA, Kanada oder Europa hat, der sollte um diesen Ort einen großen Bogen machen und am besten auch Cancún meiden. Also mein Ding war es nicht so … tongue-out.

Isla Cozumel Uhrenturm Auf dem Markt

Vor Playa del Carmen liegt die ¨Isla Cozumel¨ (dt. Schwalbenort-Insel), die ich um die Zeit rumzubringen besichtigt habe. Sie ist ca. 48 km lang und die drittgrößte Insel Mexikos. Die meisten Touris leihen sich ein Auto oder einen Roller, um die Insel zu erkunden. Da die 45-minütige Fähre dort hin 270 Pesos kostet (12 €), habe ich den restlichen Tag nicht so viel Geld ausgegeben. Nach einer kleiner Zentrumserkundung und bin ich auf Höhe des Flughafenareals an einen Mini-Strand und habe mich gesonnt. Die Insel muss aber bei weitem schönere Strände aufweisen. Beim Schnorcheln konnte man kleine Rochen, viele bunte Fische und alte Kanonen am Meeresboden entdecken. Die Mayas besiedelten die um ca. 1000 n.Chr. und sie war der Mond- und Fruchtbarkeitsgöttin Ixchel geweiht.

Baden am Strand Bootsfracks vor de Küste

Playa del Carmen y la Isla Cozumel

En Tulum empieza la famosa ¨Riviera Maya¨ la parte de la costa que sigue hasta Cancún. En la mitad del camino hay una ciudad con el nombre de ¨Playa del Carmen¨. A los alrededores y en la ciudad existen un montón de esos hoteles grandes. Aparte de la playa linda, que de momento está llena de algas, hay solo la Quinta Avendia para conocer donde encuentras tiendas de comprar y comer re caros.

Hice solo una parada porque un amigo de D.F. me conseguió un compañero que me dió alojamiento si no probablemente hubiera ido directo a Cancún. La ciudad es una con mayor crecimiento poblacional a nivel nacional. En los años setenta fue un pueblo de pescadores con solo 200 habitantes. Hoy en día tiene 357.000 y esas atentan a 2 millones turistas anual. Cerca existen unos parques de agua que son famoso para familias. Quien no quiere estar con ese tipo de turistas all-inclusiv de EE.UU, Canadá o de la Union Europea les recomiendo no pasar por acá y mejor tampoco no irse a Cancún. Pues, a mi no me gustó mucho … tongue-out.

Delante de Playa del Carmen se localiza la ¨Isla Cozumel¨ que visité para hacer algo con sentido. Tiene una longtiud de 48 km y es la tercera isla más grande de México. La mayoría de los turistas alquilan un auto o un scooter y descubren así la isla. El viaje de 45 minutos en ferry cuesta 270 Pesos (12 €). Para no gastar más plata caminé un poco por el centro y fui a bañarme cerca del aeropuerto en una playa pequeña. Pero la isla tiene seguro playas más lindas. Haciendo esnórquel vi unas rayas, peces coloridos y unos cañones viejos al suelo del mar. Las mayas ya poblaron la isla que destacó la devoción a la diosa Ixchel deidad de la luna, fertilidad y nacimiento.