Cocinando alrededor de Sudamérica - Kochend Südamerika entdecken

LIVE, LAUGH, TRAVEL and COOK

20März
2018

Oaxaca & Monte Alban

Der Bundesstaat Oaxaca mit seiner gleichnamigen Hauptstadt ist einer der kulturell vielfältigsten aufgrund von seinen verschiedenen Volksgruppen. Das sieht man besonders an dem vielem Kunsthandwerk und den Menschen mit indigenen Wurzeln. Die Innenstadt ist sehr schön hergerichtet und würde die Sonne nicht so extrem scheinen könnte man noch viel mehr Zeit dort verbringen. In Oaxaca gibt es viele Kirchen und Museen zu entdecken. Das Convento de Santo Domingo beherbergt das Museum der Kulturen von Oaxaca und ist einen Besuch wert, alleine schon aufgrund des Gebäudes.

Oaxaca Plaza Santo Domingo Molcajetes y Metate Piñatas

In den unzähligen Märkten kann man die typische Küche probieren. Puebla und Oaxaca sind die Bundesstaaten mit der besten Küche des Landes. Aus diesem Grund wird auch noch ein extra Post folgen. Auf dem extrem großen Markt "Abasto" bekommt man alles was man sucht. In meinem Fall einen Mörser aus Vulkangestein. Auf dem Bild sieht man die besonders schönen und großen Exemplare, die ich wegen dem schweren Gewicht leider nicht erstehen konnte. In diesen werden die Salsas direkt zubereitet. Außerdem erkennt man die "metate" auf dem Bild, das kleine Tischen auf dem der Mais fein gemahlen wird. Bisher noch nicht erwähnt hatte ich den Brauch der Piñata. Das ist eine Figur oder Form in die Süßigkeiten und Spielsachen gefüllt werden. An den Kindergeburtstagen ist das der Renner. Mit verbundenen Augen muss das Geburtstagskind die Piñata zerschlagen und alle dürfen dann die herausgefallenen Sachen aufsammeln. Eine Gaudi sag ich euch. Man kann das natürlich auf für ältere Geburtstagskinder machen und mit anderen Sachen füllen wink.

Mueso de las Culturas de Oaxaca Museum Vista del Convento de Santo Domingo

Nur ein paar Kilometer von Oaxaca entfernt befindet sich eine weitere imposante Ruine diesmal erbaut von den Zapoteken. Monte Alban war die Hauptstadt und das religiöse Zentrum der Zapoteken und später der Mixteken. Die Geschichte Mexikos erscheint mir etwas kompliziert nachzuvollziehen, da fast jede der Ruinenstätte von verschiedenen Völkern benutzt wurde. Die Azteken fanden sie dann leer vor und belebten sie wieder. Die Besiedlung im Tal von Oaxaca fand schon im 8. Jahrhundert v.Chr. durch die Olmeken statt. Die Blütezeit der Zapoteken war zwischen 300 und 900 n.Chr. Danach nutzen die Mixteken die Ruinen als Begräbnisstätte und schließlich die Azteken noch eine Weile bevor die Spanier einfielen.

Monte Alban Juego de Pelota Steinstele Relief Aussicht auf die Ruine der Zapoteken Monte Alban

Der Hauptplatz ist relativ groß und von Zeremonial- und Wohngebäuden umgeben. Sehr bekannt sind die zahlreichen Steinstelen mit Bildern von sich krümmenden Menschen. Beginns wurde vermutet das es sich um Tanzende (danzantes) handelte, doch heute weiß man, dass es verstümmelte Folteropfer waren. Ca. 300 dieser Reliefplatten wurden bisher gefunden. Die angelegten Gräber der Zapoteken und Mixteken enthielten eine Menge spektakuläre Grabbeilagen aus Keramik, Gold, und Jade. Wie in fast allen Ruinen findet man außerdem einen Platz für das mesoamerikanisches Ballspiel "Juego de Pelota" vor. Das Spiel wurde mit einem Kautschukball und der Hüfte gespielt wobei die Regeln aus den gefunden archäologisch Artefakten nicht klar erkennbar sind.

Ein Tagesausflug außerhalb der Stadt führte uns zu "Hierve el Agua", ein Steinwasserfall gebildet aus Calciumcarbonat. Das Wasser stammt aus verschiedenen Becken bzw. Thermalquellen, die ca. 24 C warm sind. Ein kleiner Rundweg führt an den Becken und den Wasserfällen vorbei. Danach ist man auch so nassgeschwitzt, dass sich ein Bad in den Quellen lohnt. Es gibt Duschmöglichkeiten und man kann dort auch zelten. Der Blick mit dem grün-türkisen Wasser und der Landschaft ist auf jeden Fall ein Besuch wert. Unter der Woche wird weniger los sein.

Hierve el Agua Termalbecken Aguas Termales Tolle Aussicht Steinwasserfälle

Auf dem Rückweg habe wir noch einem Halt in Tule gemacht, einem kleinen Dörfchen vor Oaxaca. Dort steht der dickste Baum der Erde. Die mexikanische Sumpfzypresse hat einen Stammdurchmesser von 14,05 m und einen Umgang von 46 m in Bodennähe. Sie ist ca. 42 m hoch, wiegt 636 Tonnen und ist ca. 1400 -1600 Jahre alt. Sehr beeindruckend!

Kakteen Blaue Agave zum Tequila destillieren El Tule - Der dickste Baum der Welt Der Stamm des Baumes mit seinen 46 m Umfang

Oaxaca & Monte Alban

El estado Oaxaca lo cual dió su nombre también a su capital es cultural y multiple a causa de sus diferentes pueblos indigenas. Eso se ve en sus mercados de artesanias y su gente con raizes indigenas. El centro queda muy lindo y si el sol no hubiera estado tan fuerte podrías pasear más tiempo. En Oaxaca hay muchas iglesias y museos para descubrir. El Convento de Santo Domingo contiene el Museo de las culturas de Oaxaca y vale la pena vistarlo, solo a causa de su lindo edificio.

En un montón de mercados puedes probar la cocina típica. Puebla y Oaxaca son los estados más famosos a causa de su cocina. Por eso voy a escribir algo más sobre la cocinas de los dos. El mercado más grande es el ¨Abasto¨ en el cual encuentras todo que buscas. En mi caso fue una molcajete de piedra volcanica. En una de las fotos ves unas molcajetes más grande y mas lindas, pero pesan tanto que solo puede llevar una chica. En esas grandes se preparan las salas de chiles o la guacamole. Además la foto muestro los ¨metates¨ lo cuales son las pequeñas mesitas para moler el maíz. Hasta ahora no hablé de las famosas piñatas del países latinos. Las piñatas son figuras o formas que se llenan con dulces y pequeños jugetes. Para niños es lo maximo en su cumpleaños. Con ojos tabados el cumpleañero tiene que pegarla y romperla. Los niños despúes recogen los regalitos. Es demasiado chistoso ver eso. Por supuesto se puede comprar o hacer para gente adulto y llenarlo con otras cositas wink.

Solo unos kilometros lejos de Oaxaca están otras ruinas importantes hechos de las Zapotecas. Monte Alban fue la capital y el centro religioso de ellos y de los Mixtecas. La historia mexicana me sueña demasiado difícil realmente. Casi todos los pueblos usaban las mismas ruinas en su epoca. Las Aztecas al fin encontraron todas vacias y reutilizabanlas de nuevo. La primera población en el Valle de Oaxaca se notaron a 800 antes de Cristo por los Olmecas. La floración de las Zapotecas fue entre 300 y 900 después de Cristo. Más tarde las Mixtecas los usaron por enterrar su gente importante. Y por útlimo las Aztecas antes que los españoles llegaron.

La plaza mayor es grande y a sus alrededores están edificos de ceremonia y de vivienda. Muy famoso son las estelas de dibujos con gente chueco. Principalmente pensaron que fueron ¨danzantes¨ (así el nombre oficial) pero por fin saben que son obras de victiams de tortura. Aprox. 300 stelas descubrieron hasta ahora. Las tumbas que hicieron llevaban ofrendas importantes de ceramica, oro y jade. Como en casi todas las ruinas se encuentran una plaza donde los pueblos jugaban el ¨Juego de Pelota¨. En ese juego se utilizaron una pelota de caucho y se jugaba con la cadera. Lamentablemente no se conocen bien las reglas porque no encontraron muchos artefactos que les explicaron.

Un día hicimos una excursión afuera de la ciudad hacia el ¨Hierve el Agua¨ un sistiema de cascadas petrificadas. El agua viene de unos piletas o mejor dicho de unos aguas termales que tienen aprox. 24 C. Se puede realizar un camino alrededor de los termales y de las cascadas. Después seguro que tienes ganas a bañarte adentro. Hay posibilidades de ducharte y también se puede acampar. La vista hacia el paisaje hermoso con los termas de color verde-turquesa delante vale más que la pena. Entre semana hay seguro menos gente. En la vuelta paramos en un pueblo con el nombre Tule. Allá se localiza el árbol más gordo del planeta. El ahuehuete tiene un diámetro de 14,05 m y una circunferencia de 46 m. Mide aprox. 42 m, pesa 636 toneladas y tiene un edad de 1400-1600 años. Impresionante!