Cocinando alrededor de Sudamérica - Kochend Südamerika entdecken

LIVE, LAUGH, TRAVEL and COOK

03Mai
2018

Nach 763 Tagen ZURÜCK – DE VUELTA después de 763 días

An einem wunderschönen Donnerstag, den 3. Mai, habe ich mit dem Zug die letzten Kilometer Richtung Unterfranken zurückgelegt. Ich hatte meine Heimfahrt bis zum Bahnhof von Bad Kissingen geplant, aber nicht weiter. Da ich in einem kleinen Dörfchen außerhalb der Stadt wohne, musste ich mir also noch spontan überlegen, wie ich dort hinkomme. Die Tramp-Option bestand, aber ich hätte dann mit meinem gesamten Gepäck noch locker zwei Kilometer laufen müssen, was bei der Hitze nicht optimal gewesen wäre.

Bahnhof Bad Kissingen

Per Zufall fuhr am Bahnhof gerade ein Bus ein, der immer am Ortseingang unseres Dorfes anhält. Ohne lang nachzudenken habe ich 3,30 € für das Ticket bezahlt und bin dann gemütlich nach Poppenroth gefahren. Ausgestiegen, habe ich mein schon gemaltes Tramp-Schild an meinen Rucksack geheftet und mich dann zu Fuß auf den Weg zu meinem Elternhaus gemacht. Da meine Mutter ungefähr um diese Uhrzeit immer auf dem Nachhauseweg ist, habe ich den Weg gewählt, den sie immer nimmt und welch Zufall, auf halber Strecke höre ich doch ein Geräusch, das sich sehr nach unserem VW Bus anhört und dann kommt sie schon auf mich zugefahren.

Statt mich zu begrüßen, bekomme ich, den Tränen schon sehr nahe (zu viele Emotionen) erst mal meinen Anschiss, ob ich den spinne von Bad Kissingen mit dem Gepäck heimzulaufen laughing. Naja, also Mama so verrückt bin ich dann doch nicht. Die letzten 500 m habe ich dann also doch noch meine persönliche Trampgelegenheit gefunden wink. Da ich aber noch ein ganz bestimmtes Foto haben wollte, hat meine Mama vor dem Ortseingang angehalten und wir haben uns erstmal richtig doll umarmt. Dann hat sie mir das Bild geschossen und ich bin mit meinem gesamten Gepäck die letzten 50 m zu unserem Haus gelaufen.

De vuelta en mi pueblo

Schon komisch irgendwie. Aber alles sah genauso aus, wie ich es im März 2016 verlassen hatte.

Als nächstes wurde meine Oma überrascht, die in Tränen ausgebrochen ist und sich riesig gefreut, dass ich doch endlich zurück bin. Was ich überhaupt so lange weg gemacht?! smile Mit einer Flasche Sekt haben wir uns zu dritt auf den Balkon gesetzt und meine Heimkehr begossen und auf Papa gewartet. Als erstes kam aber mein Bruder, den ich dermaßen vor Freude angeschrienen habe, das er zusammengezuckt ist laughing. Und auch Papa konnte ich überraschen und die Wiedersehensfreude war sehr groß. Mit ein paar weiteren Sektfalschen haben wir den Abend ausklingen lassen.

Mis padres Mi hermano Mi abuela Mi hermana

Fehlte nur noch ein Familienmitglied, meine kleine Schwester, die ich am Freitag dann in ihrer Arbeit in der Nähe von Aschaffenburg abgeholt bzw. überrascht habe. Sie war die einzige, die ein bissle ne Ahnung gehabt hatte, da sie allen Ernstes an meinem Laptop meinen Email-Account angeschaut hatte und das Zugticket vom Vortag gesehen hatte. Aber das ich sie auf ihrer Arbeitsstelle überrasche, hat sie natürlich nicht gewusst. Zurück zu Hause habe ich noch die Frau von meinem Bruder und meinen Cousins einen kurzen Besuch abgestattet. Die Gesichter von allen zu sehen war doch sehr witzig und die Überraschungsaktionen sind geglückt tongue-out.

Überraschungs-Plakat in meinem Zimmer Geschenke ;-)

Das Wochenende haben wir dann sehr gemütlich zu Hause verbracht und die Woche darauf habe ich ein paar Freundinnen besucht bzw. war an dem kommenden Wochenende auf Hochzeit eingeladen und dann auch gleich mal kurz in München, alte Freunde und Bekannte besuchen.

La boda Cocinando donde un amigo

Hier auf dem Land bei meinem Eltern, in einem 800 Seelendorf, lebt man doch sehr idyllisch, habe ich festgestellt. Die Natur um einen herum, Vogelgezwitscher, Gartenarbeit, Blaskapellenmusik, ja so ähnlich stellt sich wahrscheinlich jeder Deutschland vor… Je länger man weg war, desto mehr weiß man was man hier hat. Nur wenn man nie weg war, wird man das auch leider nicht bemerken…

Nach den ersten relativ chilligen Tagen, hatte einen dieser „deutsche Stress“ ziemlich schnell zurück. Ich bin von einem zum nächsten Termin gehetzt und musste viel organisieren. Krankenversicherung, Arzttermine, München, nochmal Berlin, neue Arbeitsstelle abchecken und dann meinen Geburtstag und Welcome-Back-Party vorbereiten. Die neugewonnene südamerikanische Gelassenheit hatte keinerlei Chance gegen diesen deutschen Alltag. Schade frown. C'est la vie.

Mi cumpleaños Los platos que cociné

Seitdem etwas Ruhe eingekehrt ist, organisiere ich die Unterlagen meiner Reise, sortiere mein Zimmer und schreibe diesen Blog endlich zu Ende. Es werden nun noch ein paar Einträge folgen, die eher allgemein gehalten sind und die ich mir über die zwei Jahre hinweg notiert habe. Also wer Lust und Laune hat, kann noch etwas weiter lesen und sich mit Informationen über Südamerika oder meiner Reise eindecken. Viel Spaß!

DE VUELTA después de 763 días

El 3 de mayo, un jueves lindo, llegué con el tren a Bajo Franconia donde vivo. Solo planifiqué mi viaje hasta la estación del tren en Bad Kissingen. Pero mis padres viven en uno de los pequeños pueblos de alrededor de la ciudad y tuve que decidirme espontaneamente como lo hago. Una posibildad fue pedir dedo pero para un lugar perfecto tuve que caminar como dos kilómetros y eso fue tanto con ese calor que hubo y la mochila a mi espalda.

De casualidad llegó un bus a la estación del tren que siempre pasa por mi pueblo y sin pensar lo pagé el billete para 3,30 € y llegué facilmente a Poppenroth. Bajando pusé mi cartelito de pedir dedo a mi mochila y caminé hacia mi casa. Sabía que a esa hora aprox mi mamá también salga del trabajo y por eso caminé la ruta que ella siempre toma. Como el destino quiere en la mitad del camino esuché el sonido de una camioneta que me pareció demasiado a nuestro y si mi mamá vino.

En vez de saludarme, me gritó que estoy loca por caminar desde Bad Kissingen con tanto equipaje a la casa. Yo medio llorando de las emcociones dije que no estoy tan loca porque camino 10 km con mi mochila grande. En los últimos 500 m entonces mi mamá me dió un autostop wink. Antes de llegar a la casa salimos ambas para abrazarnos y para que mi mamá me saque una foto que quería. Los últimos 50 m caminé hacia nuestra casa.

Un poco raro llegar hace tanto tiempo. Pero todo se veía igual como en marzo 2016 cuando salí.

Mi abuela fue la próxima que sorprendí y ella lloró y se algró mucho que estoy en una pieza de vuelta. Porque fuiste tan largo, que hay por allá que no hay acá? Pues mucho, abuela smile. Con una botella de cava celebramos mi vuelta y esperamos en el balcón an mi papá. Primero vino mi hermano al cual le grité tan fuerte que el se asusto laughing. Y también pude sorprender a mi papá y todos estuvimos muy felices. Con más botellas de cava drisfrutamos el resto de la noche.

Falta solo un miembro de la familia, mi pequeña hermana, que recogí en el próximo día de su trabajo cerca de Aschaffenburg. Ella fue la única que sabía algo de mi vuelta porque realmente vi en mi email y leyó el mail del tren. Pero no sabía que voy a recorgerla en su trabajo así también fue una sorpresa para ella. De vuelta en la casa visité la esposa de mi hermano y mis primos. Fue muy divertido a ver las caras de ellos y mis aciones de sorprender funcionaron con todos tongue-out. El fin de semana pasamos tranquilos en la casa y la semana siguiente visité algunas amigas, estuve invitada a una boda y pasé una semana en Múnich también visitando amigos.

Noté, viviendo al campo como mis papás en un pueblo de 800 habitantes es muy idílico. Alrededor la naturaleza, el gorjeo de las aves, trabajo en la huerta, música folclórica, así probablmente mucha gente se imagina Alemania. Mientras más tiempo estás afuera de tu tierra, más sabes que tienes. Pero si nunca te has ido, nunca vas a notar eso ... vivir esa experiencia.

Después de los primeros días relajados me toco muy rápido ese “estrés alemán”. Fue de una cita al a la otra y tuve que organizar mucho. Seguro de salud, citas medicas, Múnich, otra vez Berlín, nuevo trabajo y preparar todo para mi cumpleaños y mi fiesta de vuelta. La nueva tranquilidad sudamericana no tuvo ningun chance contra la vida cotidiana alemana. Triste frown, pero así es la vida.

Todo se volvió un poco normal, estoy ordenando mis documentos de viaje, mi habiación y por fin finalizando este blog. Van a seguir unos posteos que son más generales y sobre cosas que noté los úlitmos dos años viajando. Quién tiene ganas, puede seguir mi blog y leyendo informaciones sobre Sudamérica y mi viaje. ¡Qué lo pases bien!