Cocinando alrededor de Sudamérica - Kochend Südamerika entdecken

LIVE, LAUGH, TRAVEL and COOK

06April
2018

Gastbeitrag von Sabrina

Ich dachte mir vor kurzem, dass es doch ganz witzig wäre, wenn Sabrina mal aus ihrer Sicht erzählt, wie es ist mit mir zu reisen, damit ihr euch ein objektives Bild von mir als Reisebegleitung machen könnt. Gesagt, getan; hier kommt ihr Beitrag, den sie mir auf Spanisch geschickt hat. Ich habe ihn so gut wie möglich übersetzt ohne natürlich irgendwas zu verändern. Wer mir nicht glaubt, kann ja ihren spanischen Text lesen wink. Viel Spaß!

Verschenken sie den schwer wiegenden Lonely Planet aus ihrem Rucksack, machen sie Platz auf ihrem Handy und löschen sie MapsMe … wenn sie mit Magdalena reisen brauchen sie sich keine Sorgen um die Organisation oder um Couchsurfing-Anfragen für Übernachtungen zu machen ebenso wenig wie man zu diesem Museum oder jener Kirche kommt. Magda denkt an alles!! Sie hat alles ¨under control¨ und ist immer einen Ticken schneller bevor du überhaupt darüber nachdenkst. Magda und ich verstanden uns super von dem Moment an, als uns der Bus an der argentinisch-bolivischen Grenze raus ließ und wir diese gemeinsam im Juli 2016 überquerten. Seit diesem Tag haben sich unsere Wege immer wieder gekreuzt, zuerst in Santiago de Chile, später in Quito und schließlich in Bogotá. Dort entstand die verrückte Idee Venezuela zu bereisen, gegen die Empfehlungen aller. So begann unsere gemeinsame Reise am 13. November 2017, die uns zuerst in den kolumbianischen Dschungel und dann flussabwärts reisend auf dem Amazonas nach Manaus brachte. Sie führte uns in das Krisenland Venezuela, zurück nach Kolumbien und schließlich nach Mexiko, wo wir noch eine Weile zusammen unterwegs waren … 4 Monate zusammen, 4 Länder, unschätzbare Abenteuer!

Stellen sie sich eine Deutsche und eine Italienerin gemeinsam reisend vor .. ich glaube sie schlagen sich in der ersten Woche die Köpfe ein oder werden Freundinnen fürs Leben. Glücklicherweise trat mit Magda der zweite Fall ein. Wie ich vorher schon erwähnt habe ist Magda super organisiert, sehr ordentlich und sehr entschlossen. In meinem Rucksack ist nach zwei Jahren auf Reisen alles voller Löcher, mein Shampoo ist mir mindestens drei Mal in meinem Kulturbeutel ausgelaufen, meine Medikamente haben sich pulverisiert und alles ist unordentlich und abgenutzt. Bei Magda nicht: ihre gesamte Kleidung ist immer schön zusammengefaltet, ihre Rezeptbücher sind nach Nummern geordnet, die Medizin katalogisiert nach Medikamententyp und falls du ein Loch in einem Hemd hast, kein Problem! Im ersten Moment, in dem nichts zu tun ist, holt sie ihr Näh-Set heraus und näht sämtlich Löcher ihrer Klamotten. Die einzige Ausnahme macht sie bei ihren Vans, die schon auseinanderfallen, aber die sie nach einer so langen gemeinsamen Zeit nicht loslassen kann. Die selbe Aufmerksamkeit legt sie für die Ordnung in der Küche an den Tag: es gibt nichts was sie mehr stört als eine dreckige oder unaufgeräumte Küche … und mit Couchsurfing reisend trifft man auf so einiges! Ist die Situation noch nicht ganz hoffnungslos macht sich Magda daran die Küche zu putzen, die Teller zu sortieren und verwandelt die Küche in einen Raum den sogar Gordon Ramsey akzeptieren würde.

Eine Sache die ich mehr vermissen werde als mit ihr zu reisen ist ihr Erinnerungsvermögen: ¨Magdaaaa… scheiße, ich habe meinen Reisepass verloren!¨. ¨Du hast ihn gestern an der Grenze in die Seitentasche von deinem Rucksack gesteckt.¨ ¨Magdaaaa, wo ist mein Aufladegerät???¨. ¨Es liegt auf dem Boden hinter der Tür¨. ¨Magdaaaa! Ich finde den Zettel nicht auf dem ich die Preise der Post vermerkt habe!!¨ ¨Schau mal zwischen den Seiten deines Buches¨. So ähnlich war es immer. Außerdem findest du morgens immer dein Handy aufgeladen vor, egal ob du es aufgrund eines Suffs vergessen hast einzustecken, Magda hat es für dich gemacht. Ohne von den zwei Malen zu sprechen in denen sie mir mit ihren Medikamenten in Venezuela das Leben gerettet hat.

Aber lassen sie sich nicht von ihrer Ordnung und Organisation täuschen. Magda ist wirklich verrückt! So wie eine dieser deskontrollierten Nacht in La Guaira, die endete (ich weiß nicht warum) indem wir uns verrückte Sätze auf Teile unserer Körper schrieben. Ich schrieb ihr ¨PAZZA FELICE¨ (italienisch: die glücklich Verrückte) mit einem Permanentmarker auf den Arm. Sie regt sich auf wenn die Sachen nicht so ablaufen wie geplant, wenn die Autos nicht an den Zebrastreifen anhalten und wenn die Latinomänner mal wieder mit Komplimenten um sich schmeißen… Sachen, die in Lateinamerika nun mal passieren. In diesen Fällen lässt sie ein paar deutsch Aussagen rausplatzen, die mein Deutschniveau leider nicht zuließen zu verstehen, ich mir aber vorstellen konnte was sie meinte jajaja. Magda ist eine schlechte Deutschlehrerin. Die gegenseitige Abmachung uns die Sprache der jeweils anderen beizubringen hörte schon nach ein paar Klassen auf, weil sie mir nie die deutschen Regeln erklären konnte!

Die Wahrheit ist in diesen Monaten haben wir uns die ganze Zeit vor Lachen weggeschmissen, manchmal haben wir geweint, haben uns mit verschiedensten Themen diskutiert, haben schwierige Momente erlebt, unglaubliche Gegenden gesehen, uns total betrunken und sind zu Abenteuer-Komplizinnen geworden, die alles teilen. Das schöne an Magda ist, dass sie eine sehr direkte Person ist. Sie sagt dir immer ins Gesicht was sie denkt und ist 100% ehrlich zu dir. Sie ist eine dieser Person auf die man immer zählen kann, eine dieser Seelenverwandten, die die Reise dir schenkt.

Ich vermisse dich glücklich Verrückte, wir sehen uns in Europa!

P.S. Wenn alle Akzente in diesem Artikel an ihren richtigen Ort sitzen, dann weil Magda sie gesetzt hat! Jajaja!

Zu meiner Verteidigung tongue-out: Ja, ich bin nun mal sehr ordentlich und organisiert. Nein, meine Medikamente habe ich nicht katalogisiert, aber meine Mama wink (gelernte Krankenschwester). Ich achte auf meine Sachen und nähe gerne, damit sie länger halten. Meine Vans sind mir heilig <3. Ich hasse dreckige Küchen, da kann ich nicht arbeiten. Keine Ahnung von wem ich dieses gute Erinnerungsvermögen geerbt habe. Ich hatte eigentlich gecacht, dass ich durch die Reise die Angwohnheit, wenn mal was nicht nach Plan verläuft etwas besser handhaben kann, anscheinend hat das nicht zu 100% geklappt. Obwohl ich schon sagen würde, dass ich einiges dazugelernt habe, sonst wäre ich nie so lange gereist. Mir war nie wirklich bewusst, wie kompliziert es ist seine Muttersprache zu unterrichten, wenn man es theoretisch nie gelernt hat. Ist euch mal aufgefallen, dass alle Substantive im Deutschent im Plural weiblich sind? Echt krass ... tongue-out Ja, ich bin eine sehr direkte Person, manchmal vielleicht zu direkt für einige Menschen. Und ja, ich habe die fehlenden Akzente im spanischen Teil gesetzt. Wenn schon, denn schon wink!

Como es viajar conmigo - Una historia de Sabrina

Hace poco pensé que sería divertido si Sabrina me escribiera un posteo de como es viajar conmigo, para que ustedes tengan una idea objetiva de como soy de compañiera de viaje. Pues, acá viene su texto que ella me mandó en español. Qué se divierten leyendo wink.

Regalen esa Lonely Planet que les pesa mucho en la mochila, hagan espacio en sus telefonos borrando la app de MapsMe... viajando con Magda ya no tendran que preocuparse de organizar ningún translado ni de escribir a Couchsurfers para buscar alojamiento o de averiguar como llegar a ese museo o aquela iglesia. Magda piensa en todo!! Tiene todo “under control” y todo un instante antes que tu lo pueda pensar! Magda y yo nos llevamos bien desde el momento en que nos conocimos en el bus que nos dejó a la frontera entre Argentina y Bolivia en el julio 2016. Desde entonces seguimos encontrandonos de vez en cuando en nuestros caminos, antes en Santiago de Chile, luego en Quito y en fin en Bogotá. Y justo en Colombia nació el plan loco de irnos a Venezuela, en contra de las recomandaciones de todos. Así que el 13 de noviembre 2017 empezamos el viaje que nos llevó a la selva colombiana, a Manaus navegando por la Amazonia, en la locura de Venezuela, de regreso en Colombia y a un pedacito de Mexico... 4 meses juntas, 4 paises, incalcuables adventuras!

Imaginense una alemana y una italiana viajando juntas... creo que se pegan entre la primera semana o se vuelven amigas para siempre. Afortunadamente con Magda fue el segundo caso. Como dijé antes Magda es super organizada, muy ordenada y muy determinada. En mi mochila, despues de dos años viajando, todo está lleno de huecos, el shampoo se me derramó por lo menos tres veces en el neceser, las medicinas se han polverizado, todo está desgastado y desordenado. Magda no: toda su ropa esta siempre bien dobladita, sus cuadernos ordenados por número, las medicinas catalogadas por tipología y si por acaso hay un hueco en la camiseta... ningun problema! En el primer momento muerto ella sacará su kit de costura y arreglará la situacion! Lo unico en que hace una excepción son sus Vans que se están cayendo a pedazos pero ella se niega a abandonarlas por el cariño que les tiene después de todo este tiempo viajando juntas. La misma atención por el orden la tiene en la cocina: no hay nada que la moleste más de una cocina sucia o desordenada... y viajando con Couchsurfing hemos encontrado de todo! Si la situación no es demasiado desesperada Magda se ocuperá de limpiar la cocina, ordenar los platos y transformarlo en un espacio que incluso Gordon Ramsey podria aprobar.

Una de las cosa que extrañaré más de viajar con ella es su capacidad de acordarse siempre de todo: “Magdaaaa.. mierda, he perdido el pasaporte!”. “Lo metiste en el bolsillo lateral de la mochila ayer a la frontera!”. “Magdaaaaaaa, donde puse mi cargador???”. “Está abajo atras de la puerta”. “Magdaaaaaa! No encuentro el papelito donde escribí los precios del correo!!”. “Mira entre pag. 102 y 103 de tu libro”. Algo así. Ademas en la mañana siempre encontrarás tu tel cargado porque, igual si tu en la borrachera te olvidaste de enchufarlo, ella lo habrá hecho para ti! Y como no hablar de las dos veces que me salvó la vida en Venezuela gracias a sus medicamentos imposible de encontrar en el pais chavista.

Pero no se dejen engañar de tanta orden y organización. Magda es bien loca, tanto que en una noche de descontrol en La Guaira en que no me acuerdo por cual razon acabamos escribiendonos frases en el cuerpo, le dì el apellido de PAZZA FELICE y se lo escribì con el marcador permanente en el brazo. Pero si le molesta que las cosas no vayan como planeado y aún mas le molesta cuando los carros no se paran a las zebras o cuando los hombres sueltan sus piropos... cosas que en Latino America pasan casi todo el tiempo. En esos caso Magda suelta unas frases en aleman, que mi nivel de aleman nunca me permitió entender totalmente, pero que puedo facilmente imaginarme jajaja. Ah si, Magda es una pésima profesora de aleman, nuestra tentativa recíproca de aprender el idioma de la otra se acabaron después de pocas clases porque Magda nunca sabía explicarme las reglas del aleman!

La verdad es que en estos meses nos hemos cagado de las risas casi todo el tiempo, a veces hemos llorado, nos hemos confrontado sobres muchísimos temas, hemos pasados momentos dificiles, visto lugares increíbles, nos hemos emborrachado full, hemos sido complices en muchas adventuras y compartido de todo. Lo lindo de Magda es que es una persona muy directa, siempre te dirá lo que piensa en la cara y siempre sera 100% honesta contigo. Es una persona sobre la cual se puede contar siempre, una de estas almas gemelas que el viaje regala.

Te extrano pazza felice, nos vemos en Europa!

P.S. Si todos los acentos en este escrito estan en el lugar cierto es porque Magda lo puse! Jajaja

Para mi defensa tongue-out: Pues, soy una persona muy ordenada y organizada. No catalogiqzé mis medicamentos por tipología pero si mi mama wink. Cuido mis cosas y me gusta coser porque tardan más tiempo. Mis Vans son sgradas <3. Odío cocinas sucias y no puedo trabajar en ellas. No sé de donde viene ese capacidad de acordarme de las cosas. Pensé realmente que ese viaje me ayuda que no me vuele loca cuando me molestan cosas y no vayan como planeado. Tal vez no tanto, pero al menos un poco mejoré porque nunca hubiera viajado tanto tiempo. No sabía que enseñar tu idioma materno era tan dfícil. Por ejemplo no sabía que todos los sustantivos en pluarl en alemán son femeninos. Loco ... tongue-out. Si, soy una persona muy directa y honesta, de vez en cuando demasiada. Y obivo puse los acentos que faltaban wink, Sabrina!