Cocinando alrededor de Sudamérica - Kochend Südamerika entdecken

LIVE, LAUGH, TRAVEL and COOK

09März
2018

Die ersten mesoamerikanischen Ruinen

Templo Mayor

Der ¨Templo Mayor¨ (dt. Große Pyramide) befindet sich gleich hinter dem Zócalo im Zentrum von CDMX und war der größte und wichtigste Tempel der aztekischen Hauptstadt Tenochtitlán. Er wurde mehrmals vergrößert und war rund 60 m hoch mit zwei Schreinen auf der Spitze. Leider wurde der Tempel 1521 von den Spaniern fast vollständig zerstört. Der untere Teil wurde in den 70-igern freigelegt und man kann heute durch die Ruinen wandeln. Zum Eintrittspreis von nur 70 Pesos (ca. 3 €) gehört ebenfalls ein Museum mit außergewöhnlich schönen Stücken, das einen Besuch wert ist.

Templo Mayor Ruinas Muro con calaveras Serpiente

Der Templo Mayor wie auch die nachfolgend beschriebene prähistorische Ruinenstätte wurden von den Azteken genutzt bzw. erweitert. Die mesoamerikanische Kultur lebte zwischen dem 14. und frühen 16. Jahrhundert im Tal von Mexiko und baute ihren politischen Einfluss weit aus. Ihre Hauptstadt Tenochtitlán erbauten sie nach einer Legende. Nach dieser sollte die Stadt dort errichtet werden, wo ein Adler auf einem Feigenkaktus sitzend eine Schlange verspeist. Dieses Bildnis kann man auf dem weißen Hintergrund der Nationalflagge erkennen, die ansonsten die selbe Farben wie die italienische besitzt. Die Azteken hatten ihre eigene Sprache namens ¨Nahuatl¨, die auch heute noch existiert und gesprochen wird. Sie beteten mehrere Götter an und brachten diesen auch Menschenopfer dar.

Mueso del Templo Mayor

Teotihuacán

Die imposante archäologische Stadt Teotihuacán liegt ca. 45 km nördlich von Mexiko-Stadt und ist am besten mit dem Bus erreichbar. Zur ihrer Blütezeit, 100 bis 650 n.Chr., hatte sie bis zu 200.000 Bewohner und war mit Abstand die größte Siedlung auf dem amerikanischen Kontinenten und eine der größten der Welt. Die Azteken fanden ihn bei ihrer Einwanderung vor und nutzen hin daraufhin.

  Templo Quetzalcoatl Ciudadela

Wir begannen unseren Rundgang bei der ¨Ciudadela¨, die wohl eine Art Palastanlage darstellte mit verschiedenen Wohnkomplexen. Dort befindet sich auch der erste Tempel ¨Quetzalcoatl¨ mit einigen besonders schönen Kopfskulpturen in Form von Schlangen. Um zu weiteren Stufenpyramiden zu gelangen muss man der sogenannten Straße der Toten (Calzada de los Muertos ) folgen. Diese ist 2 km lang und die Sonne brennt extrem, auf keinen Fall Sonnencreme und Hut bei einem Besuch vergessen.

Pirámide de la Luna Calzada de los Muertos

Am Ende dieser Straße stößt man auf die ¨Pirámide de la Luna¨, die Mondpyramide. 43 m hoch ragt sie in den strahlendblauen Himmel und von oben hat man einen fantastischen Blick auf das gesamte Areal der Ruinenstätte. Auf dem Bild kann man auch links gut den größten Tempel von Teotihuacán erkennen, die Sonnenpyramide. Sie ist das religiöse Zentrum der Stadt und die drittgrößte Pyramide der Welt. Sie war damals wohl mit farbenprächtigen Malereien verziert, die die Jahrhunderte aber leider nicht überdauert haben.

Sonnenpyramide Mondpyramide mit Umgebung

Der Besuch dieser zwei Bauwerke war sehr interessant und gab einen ersten Eindruck in die mexikanische Kultur, die einiges zu bieten hat. Ich bin gespannt auf meine Reise hier im Land laughing.

Las primeras ruinas mesoamericanas

Templo Mayor

El Templo Mayor se ubica detrás del Zócalo en el centro la Cuidad de México. En sus tiempos fue la más importante y la más alta en la capital azteca Tenochtitlán. Varias veces los Aztecas ampliaron ese templo que tenía 60 m de altura y arriba estaban dos altares para sus dioses. Lamentablemente los españoles destruyeron el templo en 1521 totalmente. La parte de abajo de la tierra se abrieron en los años 70 y hoy en día se puede pasear entre los restos del templo. La entrada vale solo 70 pesos (aprox. 3 €) y con la ella también puedes entrar en un mueso sobre ese sitio. Es muy lindo y tiene unas piezas famosos.

El Templo Mayor y también el otro lugar prehistórico sobre cual voy a escribir fueron usados del pueblo de los Aztecas o de los Mexicas. La cultura mesoamericana vivía entre los siglos 14 a 16 en el Valle de México y tuvieron mucha influencia política. Su capital Tenochtitlán se contruyó de una leyenda en la cual tuvieron que establecerla donde un águila está sentada en un cactus comiendo una serpiente. Ese retrato puedes ver en la bandera de México en la parte blanca. De sus colores no tiene una diferencia a la bandera de Italia. Los Aztecas tuvieron su propio idioma el ¨Nahuatl¨ que hoy todavía existe y hay gente que la habla. Se rezaron por diferentes dioses y ofrecieron víctimas humanas.

Teotihuacán

El sitio arqueológico Teotihuacán se localiza 45 km al norte de CDMX y más cómodo llegas en un bus público. En su floración, entre 100 y 650 d.C., tenía hasta 200.000 habitantes que en ese tiempo fue la ciudad más grande del continente americano y uno de los más grandes del mundo. Los Aztecas encontraron la ciudad cuando inmigraron al valle. 

Nosotros empezamos nuestro recorrido en la Ciudadela que fue un tipo de palacio con unos viviendas. Allá también se encuentra el primer templo ¨Quetzalcoatl¨ con unos esculturas de cabezas de serpientes. Para llegar a las otras pirámides escalonadas tienes que seguir la Calzada de los Muertos, la calle principal del complejo. Tiene una longtiud de 2 km y el sol quema muy fuerte, no olivdes tu crema de sol y tu sombrero.

Al fin de la calzada llegas a la Pirámide de la Luna. De su 43 m de altura tienes una vista hermosa sobre el área total. Del lado izquierdo de la foto, también se puede ver el templo más grande de Teotihuacán, la Pirámide del Sol. Ella fue el centro religioso de la ciudad y es la tercera pirámide más grande del mundo. Antes tenía muchas pinturas coloridas que lamentablemnte no sobrevivieron los siglos.

La visita de las dos obras fue muy interesante y tuve mi primera impresión de la cultura mexicana, que ofrece mucho. Estoy intrigada a conocer más entre mis viajes en el país laughing.