Cocinando alrededor de Sudamérica - Kochend Südamerika entdecken

LIVE, LAUGH, TRAVEL and COOK

19April
2018

Das Gringo-Paradies Cancún und die Isla Mujeres

Die Stadt Cancún ist der letzte Halt auf dem Festland meiner schon über 2 Jahren dauernden Reise. Ich werde von hier noch ein paar Tage nach Cuba fliegen und dann geht es endgültig nach Hause und euch alle überraschen tongue-out. Wie schon im letzten Post erwähnt ist die Küste der mexikanischen Halbinsel Yucatán sehr touristisch. Viele Menschen machen hier in den großen Hotelketten Urlaub. In Cancún sind das hauptsächlich Amerikaner, die den 23 km langen Sandstrand an der vorgelagerten Hotelzone bevölkern. Junge Menschen feiern hier den Springbreak und machen Cancún zum Mallorca von Mexiko. Zwischen der Hotelzone auf der Nehrungsinsel und der Stadt liegt die Lagune Nichupté.

Die Stadt bietet außer ein paar teuren Souvenirmärkten nichts besonderes. Bei der Planung wurde vornehmend an den Tourismus gedacht und daher fehlen stadttypische Bauten wie ein zentraler Platz oder eine Kathedrale total. Ich schätze die wenigsten Touristen verirren sich dorthin, wenn es nicht gerade Backpacker sind, die im Zentrum in günstigen Hostels unterkommen. In der Hotelzone befinden sich zahlreiche Shoppingmals, Unterhaltungs- und Freizeitmöglichkeiten sowie eine Ruinenstätte. Für die meisten Touristen steht ein Besuch in den berühmten Ruinen von ¨Chichen Itzᨠan. Ich habe mir diese mal erspart, da ich nun doch schon ausreichend archäologische Komplexe in Mexiko besichtigt habe. Viele haben mir auch davon abgeraten (wenn man schon andere gesehen hat), weil sie wohl vollkommen überlaufen sind.

Isla Mujeres Wahlhai-Souvenirs

Stattdessen habe ich mir nochmal einen Inselausflug gegönnt und zwar auf die ¨Isla Mujeres¨ (dt. Fraueninsel), die nur 13 km vom Festland entfernt liegt. Sie ist ebenfalls der Maya-Fruchtbarkeitsgöttin gewidmet und Piraten suchten hier Unterschlupf. Die Insel ist wohl das, was ein Deutscher unter einer Trauminsel versteht: Sandstrände, türkisfarbenes Wasser, Korallenriffe zum Tauchen. Das alles auf nur knapp 7 km Länge, also perfekt für einen Tagesausflug. Ich dachte auch, das viel mehr los sein wird, aber es war sehr angenehm. Aus der Hotelzone legen verschiedene Fähren zu der Insel ab, oder man fährt nach Puerto Juárez und steigt dort in ein Boot. Die Fährlinie Ultramar kostet 300 Pesos (13 €, etwas schneller) während man bei Naveganto nur 80 Pesos (4 €, langsamer) jeweils für Hin- und Rückreise zahlt.

Traumstrände Türkisfarbene Wasser Chilling Time Unter Palmen ... Atardecer

Auf der Insel kann man das kleine Städtchen mit seinen Shops, Lokalen und Restaurants locker per Fuß erkunden. Danach kann man sich, wie in meinem Fall, die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, am Strand entlang spazieren, das Wasser genießen oder ein Bierchen unter Palmen trinken. Es besteht außerdem die Möglichkeit sich ein Art Golfcar/Auto/Fahrrad zu mieten und die Insel auf diese Weise zu erkunden. Man kann hier unter anderem mit Schildkörten und Delfinen schwimmen. Egal was man macht, ein Ausflug oder vielleicht sogar ein längerer Aufenthalt lohnen sich meiner Meinung nach. Auf meiner Rückfahrt gab dann noch eine schönen Sonnenuntergang zu sehen. Im Gesamten also ein schöner Tag, den ich in vollen Zügen genossen habe, bevor nun zurück in die Heimat geht laughing.

Cancún - El paraíso de los gringos

La ciudad de Cancún es mi última etapa en México en mi viaje que dura ya más de dos años. Desde acá volaré unos días a Cuba y por fin volveré a mi casa donde voy a sorprender a mi familia y mis amigos tongue-out. Como comenté en mi último posteo, la peninsula de Yucatán es muy turistico. Muchas personas hacen sus vacaciones en las cadenas hoteleras grandes. Cancún recibe muchos gringos que van a la playa larga (23 km) con su zona hotelera. Se festejan el ¨Springbreak¨ y hacen mucha fiesta. Entre la zona hotelera y la ciudad, está la Laguna Nichupté.

En Cancún no hay mucho que ver aparte de unos mercados de recuerdos caros. Cuando construyeron la ciudad pensaron más en el turismo y cosas como una plaza central o una catedral faltan totalmente. Muy pocos turistas se ven en el centro, aparte si son mochileros que buscan un hospendaje barato. En la zona hotelera hay centros comerciales, diferentes espectaculos y una ruina maya. La más visitada pero es ¨Chichen Itzᨠque queda en el interior de la peninsula. Este vez no fui porque ya visité demasiados complejos arqueológicos. Además mucha gente no me recomendaron ir porque hay bastante gente siempre.

Decidí hacer otra excursión hacia una isla, la ¨Isla Mujeres¨. Queda solo a 13 km de la costa y también los Mayas con su creenciás rezan por la diosa de la fertilidad y los piratas lo usaron para su hogar secreto. La isla se ve para una alemana como esas de las peliculas: playas con arena blanca, agua turquesa, corales para buzear. Todo eso a solo 7 km de longitud, perfecto para una excursión del día. Pensaba que hubieron más gente pero por fin fue comodó. Desde la zona hotelera de Cancún vienen varios ferry o tomas uno desde el Puerto Juárez. La empresa Ultramar te lleva por 300 Pesos (13 €, rapido) o Naveganto por solo 80 Pesos (4 €, más lento) de la ida y vuelta.
En la isla puedes recorrer a pie el pequeño pueblo con sus tienditas, restaurantes y bares. Yo me fui después a tomar sol, pasear por la playa, disfrutar el agua o tomar una cervecita abajo de las palmeras. Además puedes alquilar un coche/bici y descubrir la isla de esa manera. Se puede nadar con tortugas del mar o delfines. Igual vas a hacer seguro que disfrutas y tal vez vale la pena quedarse unos diás relajandose. La vuelta vi un lindo atardecer y así pasé un día bien padre antes de mi regreso a mi patria laughing.